Jan

31

Posted by : Florian Löffler | On : 31.01.2010

film Kein Grund zur Panik!
Alles ist in Ordnung!


Jan

24

Posted by : Florian Löffler | On : 24.01.2010

weather-wallpaperAuf der Suche nach einem Applet für Gnome, dass mir Auskunft über die aktuelle Wetterlage gibt bin ich über dieses coole Tool namens weather-wallpaper gestolpert.
Es generiert in einstellbaren Zeitabständen ein Hintergrundbild passend zum Wetter ;)
Siehe auch die weather-wallpaper Projekt Homepage für mehr Infos.
Bildschirmfoto
Anmerkung: Das links unten im Bild ist übrigends das good-weather gDesklets Applet.

Jan

18

Posted by : Florian Löffler | On : 18.01.2010

cuda_logoDa mir seid kurzem ein Laptop mit CUDA fähiger Grafikkarte zur Verfügung steht und in meiner TODO-Liste auch noch die Fortführung einer CUDA beschleunigten Variante von Enblend/Enfuse herumgammelt, habe ich mich nun einmal aufgemacht eine entsprechende Entwicklungsumgebung einzurichten.

0. Einkaufsliste

  • NVIDIA Treiber mit CUDA Support
  • NVIDIA CUDA Toolkit (Runtime Environment)
  • NVIDIA CUDA SDK (Development Kit)
1. Treiber
Obwohl momentan CUDA 2.3 schon released ist und auch CUDA 3.0 schon als Beta in den Startlöchern steht, habe ich mich für die ältere Version 2.2 entschieden.
Für die neue 2.3er Version müsste man nämlich den “NVIDIA Driver 190.18 Beta for Linux” installieren. Für die 2.2er Version reicht der “NVIDIA Driver for Linux 185.18.14″. Diesen bringt Ubuntu 9.10 (karmic) schon von Haus aus mit und erspart so unnötiges Treibergefrikel.
Für CUDA 2.2 muss also kein extra Treiber installiert werden. Der neueste Ubuntu-eigene Treiber genügt.
2. CUDA Toolkit
Das CUDA Toolkit habe ich per sudo in das standardmäßig vorgegebene /usr/local/cuda Verzeichnis installiert:

flo@acer ~ $ sudo sh cudatoolkit_2.2_linux_64_ubuntu8.10.run
Verifying archive integrity... All good.
Uncompressing NVIDIA CUDA.............................................
Enter install path (default /usr/local/cuda, '/cuda' will be appended):
„lib“ -> „/usr/local/cuda/lib“
„lib/libcufft.so.2.2“ -> „/usr/local/cuda/lib/libcufft.so.2.2“
„lib/libcufft.so.2“ -> „/usr/local/cuda/lib/libcufft.so.2“
...
„bin/ptxvars.cu“ -> „/usr/local/cuda/bin/ptxvars.cu“
„bin/cudafe“ -> „/usr/local/cuda/bin/cudafe“

========================================

* Please make sure your PATH includes /usr/local/cuda/bin
* Please make sure your LD_LIBRARY_PATH includes /usr/local/cuda/lib
*   or add /usr/local/cuda/lib to /etc/ld.so.conf and run ldconfig as root

* Please read the release notes in /usr/local/cuda/doc/

* To uninstall CUDA, delete /usr/local/cuda
* Installation Complete
3. CUDA SDK
Das CUDA SDK wird fast genauso installiert. Allerdings habe ich das SDK statt, wie vorgeschlagen ins HOME, unter /opt installiert. Evtl. könnte man das SDK auch gleich zum Toolkit unter /usr/local/cuda installieren, um alles auf einem “Haufen” zu haben. Die Pfade wären in den folgenden Schritten dann entsprechend anzupassen.

flo@acer ~ $ sudo sh cudasdk_2.21_linux.run
Verifying archive integrity... All good.
Uncompressing NVIDIA CUDA SDK.............................................
Enter install path (default ~/NVIDIA_CUDA_SDK): /opt/cuda/sdk

Could not locate CUDA.  Enter the full path to CUDA.
If you do not know the path, accept the default and then
modify the CUDA_INSTALL_PATH variable in
/opt/cuda/sdk/common/common.mk.

Enter CUDA install path (default /usr/local/cuda):
„sdk/Makefile“ -> „/opt/cuda/sdk/Makefile“
„sdk/ReleaseNotes.html“ -> „/opt/cuda/sdk/ReleaseNotes.html“
...
„sdk/tools“ -> „/opt/cuda/sdk/tools“
„sdk/tools/CUDA_Occupancy_calculator.xls“ -> „/opt/cuda/sdk/tools/CUDA_Occupancy_calculator.xls“

========================================

Configuring SDK Makefile (/opt/cuda/sdk/common/common.mk)...

========================================

* Please make sure your PATH includes /usr/local/cuda/bin
* Please make sure your LD_LIBRARY_PATH includes /usr/local/cuda/lib

* To uninstall the NVIDIA CUDA SDK, please delete /opt/cuda/sdk
* Installation Complete
4. System einrichten
a) LD_LIBRARY_PATH für CUDA libs setzen
Um die CUDA Libraries zu nutzen müssen diese in den Library Suchpfad aufgenommen werden und das geht so:

flo@acer ~ $ cat /etc/ld.so.conf.d/cuda.conf
/usr/local/cuda/lib/
flo@acer ~ $ sudo ldconfig

b) CUDA BIN Verzeichnis zum PATH hinzufügen
Der CUDA Compiler nvcc muss im PATH gefunden werden. Eine Möglichkeit das zu erreichen ist den Pfad in der Bash Konfiguration zu erweitern:

flo@acer ~ $ cat /etc/bash.bashrc
...
PATH=$PATH:/usr/local/cuda/bin

Sobald eine neue Shell geöffnet wird, wird der Pfad nun entsprechend angepasst.

c) Compiler-Flags für GCC 4.4/Ubuntu 9.10 anpassen
Als letztes muss nun noch ein kleiner Eingriff in die CUDA Compilerflags erfolgen, um CUDA mit dem GCC 4.4 (standard bei Ubuntu 9.10) nutzen zu können. Konkret muss das Flag “-O2″ entfernt werden und das geht so:

flo@acer ~ $ sudo cp /opt/cuda/sdk/common/common.mk /opt/cuda/sdk/common/common.mk.org
flo@acer ~ $ sudo sed -i 's/COMMONFLAGS += -O2/#&/' /opt/cuda/sdk/common/common.mk

d) Freuen und evtl. mit einem der mitgelieferten Beispiele gleich Testen ;)

Quellen

Jan

16

Posted by : Florian Löffler | On : 16.01.2010

eclipse-iconSeid einiger Zeit nutze ich nun die Integration des Bugzilla Bugtrackers in Eclipse mittels Mylyn. Soweit funktioniert das auch sehr gut. Allerdings würde ich gerne auch Bugs einiger Projekte verwalten, für deren Bugtracker es keinen Mylyn Connector gibt.

Das Problem
Konkret würde ich es gerne schaffen den BerliOS Bugtracker in Mylyn zu integrieren. Dieser verfügt meines Wissens nach aber über keine Schnittstelle für externe Anwendungen – kann also nur über die Weboberfläche bedient werden. Soweit so schlecht.
Die (Teil)Lösung
Meine Google Recherchen ergaben, dass BerliOS wohl eine sehr ähnliche Bugtracker Software wie Sourceforge einsetzt. Außerdem fand ich einige Seiten die von einer erfolgreichen Integration des WTP-InstallationSourceforge Bugtrackers in Mylyn mittels eines generischen Web Template Connectors sprachen.
Allerdings ist dieser in der Standardinstallation nicht enthalten und auch in den standard Update Sites nicht (mehr) verfügbar. Nach einiger Sucherei fand ich heraus das irgendwann das Projekt in die Incubator Update Site von Mylyn verschoben wurde:

“The generic web repository connector is NOT part of the default Mylyn install. You can install it from the incubator update site. See Mylyn download page for more details.”



Diese war gar nicht so leicht herauszufinden, deshalb erspare ich euch das Suchen. Die Adresse lautet wie folgt:
Mylyn incubator update site - http://download.eclipse.org/tools/mylyn/update/incubator/

Sobald diese in Eclipse hinzugefügt wurde kann man die WTP aka Generic Web Templates Connector aka “Mylyn Connector: Web Templates (Advanced)” auswählen und installieren.

Update (04.05.2010)
Ebenso nötig sind die Update Sites
Mylyn - http://download.eclipse.org/tools/mylyn/update/e3.4
und
Mylyn Extras - http://download.eclipse.org/tools/mylyn/update/extras
um entsprechende Abhängigkeiten auflösen zu können.
Falls bereits eine Version von Mylyn installiert war sollte vor dem Installieren des WTP Plugin erst noch ein Update gemacht werden.
Neues Problem
Nachdem ich man es nun geschafft hat den WTP Connector zu installieren muss dieser noch für die Weboberfläche des BerliOS Bugtrackers konfiguriert werden. Ausgehend von der Sourceforge Konfiguration, welche mitgeliefert wird, habe ich schon begonnen eine Konfiguration für BerliOS zu erstellen. Bislang allerding mit eher mäßigem Erfolg.
Einloggen scheint schon zu klappen, allerdings werden noch keine Bugs importiert. Sobald das letzte Puzzle-Teilchen auch noch gefunden ist werde ich die Lösung natürlich wie immer mit allen teilen die’s interessiert ;)

Jan

16

Posted by : Florian Löffler | On : 16.01.2010

hd_smallLeider bietet Ubuntu karmic standardmäßig nur NTFS-Lesezugriff. Um auch schreibend auf NTFS formatierte Medien zugreifen zu können muss man das Konfigurationstool ntfs-config installieren und unter dem neu hinzugekommenen Menüpunkt System->Systemverwaltung->NTFS Konfigurationstool den Schreibzugriff für die entsprechenden Partitionen aktivieren.


Die Installation kann unter Ubuntu karmic einfach mit einem Klick auf folgenden Link vorgenommen werden: apt://ntfs-config

Für externe Medien muss man — umständlicherweise — den ersten Dialog zunächst mit Anwenden bestätigen und im, dann erscheinenden, zweiten Dialog den Schreibzugriff für externe Medien aktivieren.

Genau erklärt findet man das Ganze auch noch im Ubuntu Geek Blog Artikel über NTFS Schreibsupport

Dez

28

Posted by : Florian Löffler | On : 28.12.2009

brain_backupDa durch akutes Festplattensterben in meiner Umgebung die Aufmerksamkeit mal wieder auf ein ordentliches Backup gelenkt wurde, habe ich mich heute mal etwas mit der Thematik auseinandergesetzt. Und wenn ich schon dabei bin, will ich es natürlich richtig machen.

Ein einfaches rsync-Backup mit Rotationen, wie es z.B. rsnapshot bietet, ist mir nicht genug, da ich nur eine begrenzte Anzahl an alten Versionen aufheben kann.

Interessant ist auch der Ansatz eines versionierten Dateisystems namens ext3cow, dass wohl schon recht nahe an Apples Time-Machine herankommt. Leider ist das Ganze wohl noch nicht ganz ausgereift und wird wohl noch einge Zeit brauchen bis es seinen Weg in den Linux Kernel findet.

Die optimale Lösung setzt wohl auf Subversion in Verbindung mit einigen Scripten, die sich um ein regelmäßiges, automatisches einchecken kümmern. Wie man so etwas hinbekommt beschreibt Christopher Ingram in seinem Blog in drei ausführlichen Einträgen (Teil 1, Teil2, Teil3).

Wie’s aussieht werde ich letztere Lösung in naher Zukunft an zwei Standorten einrichten und werde berichten wie’s gelaufen ist.

Nov

17

Posted by : Florian Löffler | On : 17.11.2009

simplesamlphp-sLetztens musste ich SimpleSAMLphp als SP/IdP für mein lokales SSO Entwicklungssystem aufsetzen. Allerdings wollte der SSO Vorgang nicht recht funktionieren.
Nach einigem Stochern in den Logs bin ich auf folgendes gestoßen:

flo@acer ~ $ tail -f /var/log/apache2/error.log
...
[Sun Nov 15 15:41:52 2009] [error] [client 127.0.0.1] ALERT - configured GET variable value length limit exceeded - dropped variable 'SAMLRequest' (attacker '127.0.0.1', file '/var/www/simplesaml/saml2/idp/SSOService.php'), referer: http://sp-ssphp.localhost/simplesaml/saml2/sp/idpdisco.php?entityID=http%3A%2F%2Fsp-ssphp.localhost%2Fsimplesaml%2Fsaml2%2Fsp%2Fmetadata.php&return=http%3A%2F%2Fsp-ssphp.localhost%2Fsimplesaml%2Fsaml2%2Fsp%2FinitSSO.php%3FRelayState%3Dhttp%253A%252F%252Fsp-ssphp.localhost%252Fsimplesaml%252Fexample-simple%252Fsaml2-example.php&returnIDParam=idpentityid

Die Logmeldung weißt auf einen Verstoß gegen die Suhosin Richtlinen für die maximale Parameterelänge hin. Da die SAML2 Nachricht “vorneherum” via GET Variable übertragen wird ergibt sich ein recht ansehnliche Parameterlänge, welche von Suhosin als Angriff gewertet und geblockt wird.

Um das Problem zu beheben muss einfach die maximale Parameterlänge in der /etc/php5/conf.d/suhosin.ini erhöht werden. Eine Erhöhung von 512 auf 1024 hat in meinem Fall ausgereicht:

flo@acer ~ $ cat /etc/php5/conf.d/suhosin.ini
...
;suhosin.get.max_value_length = 512
suhosin.get.max_value_length = 1024
...

Viel Spass!

Nachtrag
Folgendes muss auch noch angepasst werden:

flo@acer ~ $ cat /etc/php5/conf.d/suhosin.ini
...
;suhosin.cookie.max_name_length = 64
suhosin.cookie.max_name_length = 128
...

Nov

16

Posted by : Florian Löffler | On : 16.11.2009

logoStandardmäßig benutzt Ubuntu den Nano Editor. Dieser ist für eingefleischte Vim User aber natürlich keine geeignete Alternative.


Zum Glück lässt sich der System Editor leicht wechseln:

flo@acer ~ $ sudo update-alternatives --config editor
Es gibt 4 Auswahlmöglichkeiten für die Alternative editor (welche /usr/bin/editor bereitstellen).

  Auswahl      Pfad                Priorität Status
------------------------------------------------------------
* 0            /bin/nano            40        Auto-Modus
  1            /bin/ed             -100       manueller Modus
  2            /bin/nano            40        manueller Modus
  3            /usr/bin/vim.basic   30        manueller Modus
  4            /usr/bin/vim.tiny    10        manueller Modus

Drücken Sie die Eingabetaste, um die aktuelle Wahl[*] beizubehalten,
oder geben Sie die Auswahlnummer ein: 3
update-alternatives: Verwende /usr/bin/vim.basic, um /usr/bin/editor (editor) in manueller Modus bereitzustellen.

Anmerkung dazu:
Der “echte” Vim verbirgt sich unter der Option 3 /usr/bin/vim.basic und muss ggf. erst durch ein

flo@acer ~ $ sudo apt-get install vim

installiert werden, da Ubuntu nur den abgespeckten vim-tiny mibringt.

Nov

15

Posted by : Florian Löffler | On : 15.11.2009

Shibboleth-logoAls ich mich unter Karmic daran gemacht habe den Shibboleth2 Service Provider einzurichten war ich zunächst mal positiv überrascht.
Es gibt nämlich tatsächlich ein Ubuntu Package für den aktuellen Shibboleth 2.1, das sich fix und einfach installieren lässt.
Unter Gentoo/Suse musste ich jedesmal von Source kompilieren um an die aktuelle Version zu kommen. Von daher schonmal ein thumbs-up für Ubuntu karmic.
Also gleich ans Werk…

flo@acer ~ $ sudo apt-get install libapache2-mod-shib2

Problem
Nach dem Installieren und Konfigurieren klappte es allerdings nicht so recht mit dem Starten.
Ein Startversuch mittels

flo@acer ~ $ sudo service shibd start

wurde mit folgenden Logeinträgen quittiert

flo@acer ~ $ tail -f /var/log/shibboleth/shibd.log
...
2009-11-15 14:09:58 INFO Shibboleth.Listener : listener service starting
2009-11-15 14:09:58 ERROR Shibboleth.Listener : socket call resulted in error (2): no message
2009-11-15 14:09:58 CRIT Shibboleth.Listener : failed to bind to socket.

Lösung
Eine kurze Google Recherche förderte zutage, dass Shibboleth versucht seinen socket unter /var/run/shibboeth zu erstellen. Allerdings existiert das Verzeichnis nicht, was zu dem genannten Fehler führt. Da /var/run von Zeit zu Zeit automatisch wieder gelöscht wird genügt es nicht das Verzeichnis einfach zu erstellen. Stattdessen kann man das Initscript des Shibboleth Daemons unter /etc/init.d/shibd anpassen, so dass das fehlende Verzeichnis bei jedem Start angelegt wird, sofern es noch nicht existiert.
Und das geht ganz einfach so:

flo@acer ~ $ sudo sed -i '50 i \nif [ ! -e /var/run/shibboleth ]; then\n\tmkdir /var/run/shibboleth\nfi\n' /etc/init.d/shibd

Der obige Code fügt an Zeile 50 des Initscriptes eine entsprechende Abfrage ein und erstellt das fehlende Verzeichnis bei Bedarf.

Quellen

As always: Hope that helps!

Nov

07

Posted by : Florian Löffler | On : 07.11.2009

mauszeiger